Zschampert-Furt fertiggestellt

Im Oktober 2020 fragten wir im Stadtbezirksbeirat die Stadtverwaltung, wann der zuvor entfernte Steg wieder aufgebaut wird. Vier Jahre später, im Juni 2024, kann der Fluss zwischen Elster-Saale-Radweg und Hundestrand Kulkwitzer See wieder trockenen Fußes gequert werden.

Da dort keine echte Brücke gebaut werden konnte, wurde im Juni 2021 von der Stadt die Errichtung einer Furt vorgeschlagen. Im März 2022 nahm das Thema im Stadtbezirksbeirat konkrete Formen an: die Stadt stellte den Bau für Sommer 2022 in Aussicht.

Aufgrund der sich verschärfenden Marktlage und dem gestiegenen Auftragsvolumen mussten die Leistungen nun ausgeschrieben werden, was zusätzliche Zeit in Anspruch nahm.

Nun wurde die Furt innerhalb weniger Tage erreichtet und für die Öffentlichkeit freigegeben.

Juni 2024: nach fast vier Jahren kann der Zschampert wieder gequert werden.

Wir danken unseren WählerInnen

Jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit im Stadtrat und Stadtbezirksbeirat, zahllose Bürgerdialoge an den verschiedensten Orten im Wahlkreis, ein leidenschaftlicher Wahlkampf – wir danken unseren WählerInnen für das Vertrauen und die Unterstützung, die wir dafür erhalten haben. Leider haben sich trotzdem viele Menschen anders entschieden.

Wir werden nicht nachlassen, gemeinsam mit der Leipziger SPD-Fraktion an den Themen dranzubleiben, die die Menschen hier bewegen, und die uns am Herzen liegen. Wir sind weiterhin ansprechbar und offen für die Anliegen derer, die das Vertrauen in unsere Arbeit haben.

Wir danken Heiko Bär für das leidenschaftliche Engagement für Grünau während der zurückliegenden drei Legislaturperioden. Für Deine Zukunft wünschen wir Dir alles erdenklich Gute.

Den gewählten StadträtInnen wünschen wir für ihre Arbeit Energie und Ausdauer, um für die Menschen hier vor Ort – vom Kulki bis zum Robert-Koch-Park – Perspektiven und Möglichkeiten zu schaffen, sich in einem lebenswerten Umfeld mit ansprechender Infrastruktur Zuhause zu fühlen.

Bürgerdialog #65: Wahlkampfabschluss

mit Ariane Zimmer und Robert Wiezorek

Wann?
Samstag, 8. Juni, 10 bis 11:30 Uhr

Wo?
Auf der S-Bahn-Brücke am Allee-Center.

Nach sechs intensiven Wochen endet für uns der Kommunalwahlkampf mit dem Bürgerdialog #65. Schau vorbei!

Am 9. Juni haben die Menschen in Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau die Wahl.

Alle Infos zu unseren Kandidierenden und unseren Themen „vom Kulki bis zum Robert-Koch-Park“:

Leipzig lebenswert für alle!
Alle Stimmen für die SPD!
❌❌❌

Jusos informieren am Skatepark

„Diese jungen Leute“, die Leipziger Jusos, unterstützen Robert, unseren Kandidaten in Leipzig-West.

Robert Wiezorek (27) ist in Nordsachsen aufgewachsen, seit 2015 Leipziger, heute als Bürokaufmann tätig und leidenschaftlicher Gewerkschaftsmensch. Er will verstärkt die Perspektiven junger Menschen in den Leipziger Stadtrat tragen.

Gemeinsam informierten sie heute Heranwachsende am Skatepark am Heizhaus in der Parkallee.

Am 9. Juni können erstmals 16-Jährige über die Zusammensetzung des nächsten Europäischen Parlaments abstimmen. Ab 18 Jahren kann man auch seine Stimme (um genau zu sein: drei Kreuze) für das Leipziger Stadtparlament, die Ratsversammlung, abgeben.

Robert Wiezorek (links) supported by Jusos Leipzig.

Erster Mai 2024 in Grünau

„Politischer Frühschoppen“ in der Miltitzer Allee

Der 1. Mai ist für uns jedes Jahr ein weiterer Anlass, neben den monatlich stattfindenden Bürgerdialogen im Kiez für die Menschen auf der Straße ansprechbar zu sein. Heute drehte sich freilich alles um die bevorstehende Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni.

Ariane Zimmer (50), seit fast 30 Jahren leidenschaftliche Sozialdemokratin, stand heute an der Miltitzer Allee den PassantInnen Rede und Antwort. Sie konnten Ariane, ehrenamtliche Stadtbezirksbeirätin und hauptberuflich als Pflegedienstsachbearbeiterin tätig, live und persönlich kennenlernen.

Nebenbei sammelte das Team unseres SPD-Ortsvereins weitere Unterschriften für den Volksantrag „5 Tage Bildungszeit für Sachsen“.

Bürgerdialog #64: Wahlkampfstart

Die ersten Plakate hängen an den Laternen, noch sechs Wochen bis zur Wahl des Stadtrats, der Ortschaftsräte und des Europa-Parlaments. Ariane und Robert standen heute mit unserem Team in der Stuttgarter Allee auf Höhe Lützner Straße/Schönauer Ring, verteilten unsere Wahlkreisflyer an PassantInnen und standen wie immer Rede und Antwort.

Wahlkampfauftakt in Grünau

Am kommenden Samstag, 27. April 2024, 10 Uhr, nutzen wir unseren Bürgerdialog am Lidl Lützner Straße/Schönauer Ring, um den Wahlkampf in Leipzig-West einzuläuten.

Mit Ariane Zimmer (50) und Robert Wiezorek (27) kandidieren zwei starke Persönlichkeiten in unserem schönen Stadtbezirk, um sozialdemokratische Interessen der Grünauer BürgerInnen im Leipziger Stadtrat zu vertreten.

Das Kommunalwahlprogramm der SPD Leipzig: https://spd-leipzig.de/kommunalwahl/

Ariane Zimmer und Robert Wiezorek beim Wahlkampfauftakt der Leipziger SPD.

Frühjahrsputz 2024 im Schönauer Park

mit tatkräftiger Unterstützung der Jugendfeuerwehr von der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Grünau.

Gemeinsam haben wir Unrat eingesammelt, den andere hinterlassen haben. Einen Koffer, eine Personenwaage, und allerlei achtlos weggeworfenen Verpackungsmüll. Zum Abschluss gab’s noch einen kleinen Imbiss als Dankeschön für das Engagement in unserem Stadtteil!

Noch keine Lösung für neuen Polizeistandort

Das Revier in der Ratzelstraße sucht weiter nach neuen Räumlichkeiten

Wie zuletzt berichtet, bemühten sich Stadtbezirksbeirätin Ariane Zimmer und Sascha Kodytek mit Unterstützung der Leipziger SPD-Fraktion um Klärung, ob das leer stehende Postgebäude in der Stuttgarter Allee als Standort für das Grünauer Polizeirevier in Frage kommen könnte. Dieses ist seit einiger Zeit auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, da die jetzigen in der Ratzelstraße Mängel aufweisen und nicht mehr den Anforderungen entsprechen.

Hierzu ließ die Stadt Leipzig auf Anfrage wissen, dass das Land Sachsen das Gebäude auf seine Tauglichkeit hin geprüft habe. Die von der Polizeidirektion genannten Kriterien zu Lage, Flächenbedarf, Erreichbarkeit und andere Vorgaben erfülle die Liegenschaft offenbar nicht. Auf Einzelheiten könne man nicht eingehen, da diese teilweise vertraulich seien und das Prüfergebnis zur alten Post der Stadt nicht vorliege. Darüber hinaus seien weitere städtische Liegenschaften im Umkreis bereits Anfang 2022 geprüft worden. Ergebnislos. Man sei nun auf der Suche nach einem Grundstück, auf dem man einen zweckmäßigen Neubau errichten könne, der möglichst frei von Altlasten oder Denkmalschutzaspekten ist.

Ariane Zimmer (SPD): „Auch wenn dieser Versuch zu keiner schnellen Lösung führte: wir und die Grünauer Bürger haben nun Klarheit, dass das Kapitel von uns weitergeschrieben werden muss.“ Sascha Kodytek ergänzt: „Dass die Stadtverwaltung bereits Anfang 2022 dem Land Sachsen kein geeignetes Objekt oder Grundstück anbieten konnte und seitdem weder etwas Konkretes gefunden, geschweige denn Baumaßnahmen eingeleitet wurden, wirft Fragen auf.“

Das Leipziger Polizeirevier Südwest in der Ratzelstraße sucht weiterhin neue Räumlichkeiten

Eklat im SBB Leipzig-West

Planungsbeschluss zu BBZ und Grundsatzbeschluss zu LeMo-Campus abgelehnt

Im Stadtbezirksbeirat Leipzig-West scheiterten am 8. April 2024 die Beschlussvorlagen zur Planung des „Bildungs- und Bürgerzentrums (BBZ) Grünau“ und der Grundsatzbeschluss für das Vorhaben „Bildungscampus Grünau“ der Leipziger Modellschule (LeMo) an Parkplatz-Fragen.

In der vorausgehenden Aussprache machten AfD- und CDU-Vertreter deutlich, dass man dem BBZ-Vorhaben keine Zustimmung erteilen könne, da keine Tiefgarage mitgeplant werde. Eine Zustimmung zum LeMo-Campus scheiterte mit ähnlicher Begründung, dem Wegfall von aktuell auf dem Areal befindlichen Parkplätzen. Eine Vertreterin der Partei „Die Linke“ schloss sich bei der Ablehnung den Stimmen von AfD und CDU an.

Hierzu erklärt Ariane Zimmer,
Stadtbezirksbeirätin für die Grünauer SPD:

„Die Ablehnung macht mich fassungslos. Dass Leuchtturmprojekte wie das Bildungs- und Bürgerzentrum im Herzen von Grünau sowie die Entwicklung eines innovativen Schulstandorts wegen Parkplätzen zu Fall gebracht werden, ist niemandem zu erklären. Sollen tatsächlich Millioneninvestitionen in unseren Stadtteil daran scheitern, weil man mit dem privaten Pkw nicht bis vor die Tür des BBZ fahren kann? Ist es wirklich zu viel verlangt, seinen Pkw im fußläufig erreichbaren Parkhaus des Allee-Centers abzustellen? Will man den Anwohnern der Mannheimer Straße ernsthaft den Durchgangsverkehr zum BBZ zumuten?“

Zimmer weiter: „Dass die Vertreter von AfD und CDU allen Ernstes diese Vorhaben im SBB West durchfallen lassen, macht deutlich, dass im Zweifel der Komfort mit dem privaten Pkw Vorrang vor allem anderen hat: vor Kindern, vor Bildung, vor Vereinsleben, vor Gemeinwohl. Es bleibt zu hoffen, dass der Leipziger Stadtrat mehr Weitblick und die Bedürfnisse der Grünauer Bürger im Auge hat, als Teile des SBB West in dieser Sitzung an den Tag gelegt haben.“

Das Bildungs- und Bürgerzentrum soll an der Stuttgarter Allee entstehen und die Grünauer Bibliotheken, die Angebote der „Völkerfreundschaft“ und der Volkshochschule, das Bürgerbüro und das Quartiersmanagement an zentraler Stelle zusammenführen. Mehr als 40 Mio. Euro veranschlagt die Stadt für diese Investition in Grünau.

Der „Bildungscampus Grünau“ ist ein Projekt der Leipziger Modellschule gGmbH. Auf dem Areal neben dem Allee-Center sollen in den nächsten Jahren das Gebäude der Leipziger Modellschule mit Hort, Mensa, Cafeteria, Turnhalle und Flächen für den Schul- und Vereinssport entstehen. Darüber hinaus sollen mit dem LernKulturLab, dem MakerSpace, mit Vereinsräumen und Offene Werkstätten Angebote für den Stadtteil etabliert werden. Mit der Campus-Entwicklung sind Investitionen von mehr als 60 Mio. Euro und langfristig 125 Arbeitsplätze im Bildungsbereich verbunden.

Radweg-Lückenschluss Lützner Straße

„Sofortprogramm Radverkehr“ und Bürgerbeteiligung zeigen Wirkung

Die SPD Leipzig stieß vor einiger Zeit das „Sofortprogramm Radverkehr“ an und machte sich so für zahlreiche schnellwirksame Verbesserungen in den einzelnen Stadtteilen stark.

Leipzigerinnen und Leipziger konnten daraufhin bei einer Bürgerbeteiligung Stellen melden, an denen man sich Verbesserungen wünschte. Mit dem Stadtbezirksbeirat wurde dann eine Prioritätenliste erstellt und geklärt, welche Maßnahmen zeitnah umgesetzt werden sollen.

Zu Beginn des Jahres wurde so an der Lützner Straße auf der stadtauswärts rechten Fahrbahnseite der Radweg-Lückenschluss zwischen Saarländer Straße und Brünner Straße angegangen.

Laut GRÜN-AS handelt es sich bei dem Lückenschluss um ein Provisorium. Zu einem späteren Zeitpunkt soll eine feste Fahrbahndecke entstehen.

Provisorium: Lückenschluss im Radweg an der Lützner Straße

Bürgerdialog #63

Ariane Zimmer und Robert Wiezorek, unsere Kandidierenden zur Stadtratswahl am 9. Juni, stehen den auch bei diesem Bürgerdialog in der Stuttgarter Allee den Menschen Rede und Antwort. Anlässlich der Osterfeiertage gab es auch noch eine kleine Süßigkeit und unsere begehrten Lesezeichen zum Mitnehmen.

Ariane Zimmer und Robert Wiezorek in der Stuttgarter Allee.

SPD-Stammtisch im März

Zu unseren monatlichen SPD-Abenden begrüßen wir oft Gäste, die uns viele spannende Informationen zu unserem Stadtteil mitbringen. So ein Abend dient aber auch dazu, Themen zu besprechen, die uns unter den Nägeln brennen.

Egal ob in unserem Viertel mit den Bränden in der Sporthalle der 100. Grundschule, der Stadt und ihrer Mobilstrategie 2030 bis hin zur nationalen bzw. europäischen Frage der Migration. In der Politik, auch in unserem kleinen Rahmen, ist es wichtig, über alles zu sprechen, was einen bewegt.

Bürgerdialog #62 „Stadt-Land-Politik“

auf der S-Bahn-Brücke am Allee-Center mit Nadja Sthamer, Mitglied des Bundestags, sowie den Stadtratskandidierenden Robert Wiezorek und Sascha Kodytek.

Auch diesen Monat nutzten wir wieder, um auf der Straße mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Und diese nutzen die Gelegenheit, ihre Anliegen an uns heranzutragen. Darüber hinaus sammelten wir weitere Unterschriften für den Volksantrag „5 Tage Bildungszeit“ (Zeit für Sachsen).

Nadja Sthamer (34) wurde 2021 in den Bundestag gewählt, vertritt unseren Wahlkreis Leipzig II und engagiert sich schwerpunktmäßig für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Robert Wiezorek (27) ist in Nordsachsen aufgewachsen und ging dort zur Schule. Seit 2015 lebt er in Leipzig und ist als Bürokaufmann tätig. Zuletzt baute er einen Betriebsrat auf. Er kandidiert zur Stadtratswahl am 9. Juni 2024 in Leipzig-West mit seinen Ortsteilen Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau.

Sascha Kodytek (27) ist Student der Ökonomie, Nachhaltigkeit und Transformation und seit jungen Jahren gesellschaftlich aktiv. Er ist SPD-Direktkandidat für die Wahl zum sächsischen Landtag am 1. September 2024 im Wahlkreis 29 (Leipzig 5), zu dem auch die Ortsteile Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau gehören.

Frauentag 2024

Frauen verdienen mehr als Blumen.

Nichtsdestoweniger freuten sich heute Passantinnen auf dem Heimweg über die Geste von Robert Wiezorek und Ariane Zimmer, eine Nelke überreicht zu bekommen.

Der Internationale Frauentag entstand in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen. Er fand erstmals am 19. März 1911 statt. 1921 wurde sein Datum auf den 8. März gelegt. Die rote Nelke ist das Symbol der ArbeiterInnenbewegung.

Ariane Zimmer (50) ist seit fast 30 Jahren SPD-Mitglied und mit Leib und Seele Sozialdemokratin. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Stadtbezirksbeirat und kandidiert zur Stadtratswahl am 9. Juni 2024 in Leipzig-West mit seinen Ortsteilen Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau.

Robert Wiezorek (27) ist in Nordsachsen aufgewachsen und ging dort zur Schule. Seit 2015 lebt er in Leipzig und ist als Bürokaufmann tätig. Zuletzt baute er einen Betriebsrat auf. Er kandidiert zur Stadtratswahl am 9. Juni 2024 in Leipzig-West mit seinen Ortsteilen Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau.

Martin Dulig zu Gast

Letzte Woche, Donnerstag, nahm sich der sächsische Minister die Zeit, um mit uns über Wirtschaft und Verkehr in Sachsen zu sprechen.

Angefangen von den Herausforderungen, die Betriebe in diesem Jahrzehnt zu stemmen haben, über Investitionen in zukunftsfähige Industrien und nachhaltige Energiegewinnung, über Schuldenbremse, Bürokratie und Lieferkettengesetz wurde in der Runde ein breites Spektrum an Themen angesprochen.

Auch beim Verkehr wurde lebhaft diskutiert: Über die Schieneninfrastruktur, die Finanzierung des SPNV und das BildungsTicket landeten wir zum Schluss wieder beim Radweg auf dem Ring…

Martin Dulig betonte, was ihm wichtig ist: miteinander ins Gespräch kommen – auf Augenhöhe. Das bewies er zuletzt im Herbst 2018, als er mit seinem Küchentisch in der Grünauer Völkerfreundschaft Halt machte und mit interessierten BürgerInnen über ihre Anliegen hier vor Ort sprach.

Bürgerdialog #61

mit Ariane Zimmer und Sascha Kodytek
dieses Mal auf dem Selliner Platz im WK 8.

Teils intensive Gespräche zu Herausforderungen von Familien mit wenig finanziellem Spielraum geführt und Wünsche für Kinder- und Jugendangebote im Wohnkomplex 8 mitgenommen.

Ariane Zimmer (50) ist seit fast 30 Jahren SPD-Mitglied und mit Leib und Seele Sozialdemokratin. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Stadtbezirksbeirat und kandidiert zur Stadtratswahl am 9. Juni 2024 in Leipzig-West mit seinen Ortsteilen Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau.

Sascha Kodytek (27) ist Student der Ökonomie, Nachhaltigkeit und Transformation und seit jungen Jahren gesellschaftlich aktiv. Er ist SPD-Direktkandidat für die Wahl zum sächsischen Landtag am 1. September 2024 im Wahlkreis 29 (Leipzig 5), zu dem auch die Ortsteile Grünau, Lausen, Miltitz und Schönau gehören.

Zukunft des Grünauer Polizeireviers

Sicherheit im Herzen Grünaus

Ariane Zimmer, SPD-Spitzenkandidatin für die Kommunalwahl im Wahlkreis 6 (Leipzig-West), und Sascha Kodytek, SPD-Direktkandidat für den Landtagswahlkreis 29 (Leipzig 5) fordern die Leipziger Stadtverwaltung auf, eine Nutzung des Gebäudes der alten Post in der Stuttgarter Allee durch die Polizei zu prüfen. Ziel ist, einen zukunftsfähigen und bürgernahen Standort für die Polizei im Herzen Grünaus zu schaffen, nachdem am aktuellen Standort in der Ratzelstraße erhebliche Mängel auftraten. Eine Anfrage zum Sachstand und den Möglichkeiten wird aktuell durch die SPD-Stadtratsfraktion gestellt.
Das Polizeirevier ist für Leipzig-West und angrenzende Ortsteile zuständig. Am aktuellen Standort arbeiten rund 240 Mitarbeiter im Schichtdienst.

Wie das GRÜN-AS im März 2023 berichtete, schilderte der Leiter des Polizeiwache Südwest, Jürgen Krauß, im Rahmen einer SPD-Veranstaltung im Gasthof Lausen von erheblichen Mängeln der aktuell genutzten Räumlichkeiten. Polizeipräsident René Demmler ergänzte, man sei perspektivisch auf der Suche nach einem neuen Objekt.

Parallel dazu steht mit dem verwaisten Postgebäude seit Jahren ein leeres Objekt im Herzen Grünaus, für dass sich angeblich keine Verwendung findet. Dazu unsere SpitzenkandidatInnen:

Ariane Zimmer, Stadtbezirksbeirätin in Leipzig-West und Listenplatz 1 für die Stadtratswahl in West:

„Es liegt auf der Hand, den Bedarf der Polizei nach neuen Räumlichkeiten und das leerstehende, zentral gelegene Gebäude zusammenzubringen bzw. mindestens von allen Beteiligten prüfen zu lassen, ob hier Angebot und Nachfrage verbunden werden können.“ Durch zahlreiche Bürgerdialoge vor Ort kennt sie die Sorgen und Nöte der Menschen im Stadtviertel. „Die Präsenz im Herzen Grünaus könnte das Sicherheitsempfinden von Passanten und Anwohnern rund um die belebte Stuttgarter Allee erhöhen“, ergänzt sie. „Darüber hinaus bekämen die Bediensteten der Polizeiwache nach einer entsprechenden Generalsanierung des alten Postgebäudes ein vorzeigbares, modernes Dienstgebäude.“

Sascha Kodytek, SPD-Kandidat für die kommende Landtagswahl im Wahlkreis 29, betont die Möglichkeiten für eine bürgernahe und präventive Arbeit vor Ort:

„Der neue Standort kann bürgernahe und sozialorientierte Polizeiarbeit befördern, die das Sicherheitsgefühl steigern und Straftaten präventiv entgegentreten. Derartige Maßnahmen wurden unter anderem mit dem kriminalpräventiven Rat der Stadt Leipzig angedacht und sollten weiter ausgebaut werden. Eine Nutzung dieses zentralen Standortes für eine enge Zusammenarbeit zwischen Sozialarbeitern, Streetworkern und Beamten der Polizei, könnte auf Dauer für Grünau ein echter Gewinn sein.“

Mobile Jugendarbeit Leipzig zu Gast

Nach der Weihnachtspause stand Ende Januar auch wieder unsere Ortsvereinssitzung an. Hierfür durften wir zwei Gäste des Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V. begrüßen.

Die Aufgabe des Vereins besteht darin, Kontakt zu Jugendlichen im Stadtteil herzustellen, die mit sozialen und individuellen Problemlagen konfrontiert sind, ausgegrenzt werden oder von Ausgrenzung bedroht sind. Dabei ist die Jugendarbeit bei den Jugendlichen zu Gast, zumeist da, wo sie sich treffen: auf öffentlichen Plätzen und Straßen. Das Aufsuchen der Jugendlichen in ihrer Lebenswelt ist die unabdingbare Basis dafür, eine nachhaltige und tragfähige, von Vertrauen geprägte Beziehung zu ihnen aufzubauen. Im Austausch mit unseren Ortsverein ging es vor allem um Herausforderungen und die Frage, wie man die Rahmenbedingungen für Jugendliche und die Jugendarbeit in Grünau verbessern kann.

Weitere Information zum Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V. gibt es unter www.kuebelonline.de. Finanziell kann man den Verein auf www.spendenportal.de/geldspenden/projekt/11133 unterstützen.

Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V. zu Gast beim SPD-Ortsverein Leipzig-West

Jahresrückblick 2023

Nach acht Bürgerdialogen, zehn SPD-Abenden, einem Frühjahrsputz, Präsenz am 1. Mai und auf dem Schönauer Parkfest endet für uns heute das Jahr 2023, in dem wir u.a. Unterschriften für die Volksanträge „Ein Frauentag für alle!“ (gescheitert) und „5 Tage Bildungszeit für Sachsen“ (läuft noch) gesammelt haben.

Wir hatten Anfang des Jahres Polizeipräsident René Demmler zu Gast, es folgten der Heimatverein Miltitz, die Leipziger Modellschule, und die Leipziger Jusos. Zwischendurch machte Petra Köpping einen Zwischenstopp im Robert-Koch-Park.

Auf dem Leipziger Stadtparteitag machten wir uns für eine bessere Ausschilderung von Park-and-Ride-Flächen stark und setzten des Thema „Helmpflicht für Radfahrende“ auf die Tagesordnung, für das sich nicht nur unser Ortsverein, sondern auch eine große Mehrheit bei unserer Umfrage auf dem Schönauer Parkfest ausgesprochen hatte.

Im Stadtbezirksbeirat setzten sich unsere Vertreter:innen u.a. für mehr Sicherheit und Ordnung im Stadtbezirk ein: weitere Mülleimer am Kirschberg und an der Stuttgarter Allee wurden auf den Weg gebracht, eine auffällige Radwegmarkierung an der Haltestelle Schönauer Ring ist längst beschlossen, wartet aber noch immer auf die Umsetzung durch die Stadt. Mit einem Antrag zum Doppelhaushalt 2023/24 setzten wir die Planungen für die Neugestaltung des Platzes vor dem PEP-Center in Gang.

Unsere Stadtbezirksbeirätin, Ariane Zimmer, folgte einer Einladung zur Begehung am Kulkwitzer See durch den Betreiber der „Strandhütte“, um auf Missstände auf dem Gelände des Zweckverbands hinzuweisen. Die Hinweise wurden im Stadtbezirksbeirat thematisiert. Das Fällen toter, umsturzgefährdeter Bäume folgte prompt. Alle weiteren Hinweise, wie eine bessere Beschilderung der Strandbereiche oder das Einrichten öffentlicher Grillflächen, wurden als mittelfristige Hausaufgaben mitgenommen.

Ende Juni erfolgte erstmals die Verlegung von Stolpersteinen in unserem Stadtbezirk, die an jüdisches Leben in Lausen und in der Siedlung Grünau erinnern. Für den Stolperstein von Else Staffelstein übernahm unser Ortsverein die Patenschaft. Am 9. November erinnerten wir an die Pogrome 1938.

Im Laufe des Jahres nahmen die Vorbereitungen zum „Superwahljahr“ 2024 Fahrt auf. Wir stellten unsere Liste für die Kommunalwahl auf und nominerten unseren Direktkandidaten für die Landtagswahl. Mit Stadtbezirksbeirätin Ariane Zimmer, Bürokaufmann Robert Wiezorek und Wirtschaftsstudent Sascha Kodytek sehen wir uns gut gerüstet für die vor uns liegenden Wahlkämpfe!

Eine Nikolausaktion, eine Fahrradtour an den Cospudener See und unsere Weihnachtsfeier in den Räumlichkeiten des Hauses Steinstraße rundeten dieses Jahr ab.

Nun heißt es Durchatmen, Kräfte sammeln, und das neue Jahr beherzt angehen.
Für Grünau, Lausen, Miltitz, Schönau.
Für Dich.

Werde Mitglied der SPD-Familie!
https://eintreten.spd.de/

Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende:
https://spd-leipzig-west.de/spenden/

Weiterer Mülleimer aufgestellt

Kann eine SPD vor Ort überhaupt etwas bewegen?
Absolut! Im Stadtbezirksbeirat setzen wir uns für eure Anliegen ein.

Erst vor Kurzem wurde im WK 5.1 in der Nähe des PEP-Centers am Schönauer Ring ein zusätzlicher Mülleimer aufgestellt. Für diesen haben wir uns schon lange Zeit stark gemacht, um unser Viertel sauber zu halten.

Ordnung und Sauberkeit werden bei Befragungen immer wieder als wichtige Punkte genannt. Durch das Stadtbezirksbudget wurden in Leipzig-West schon mehrere Mülleimer aufgestellt.

Was ist das Stadtbezirksbudget? Die Stadt stellt unserem Stadtbezirk jährlich 50.000 Euro zur Verfügung. Über die Verwendung entscheidet der Stadtbezirksbeirat, bei dem Privatpersonen und Vereine Anträge stellen können.

Ideen und Anträge können auch gerne über uns eingereicht werden.

Jusos Leipzig zu Gast & „Liniennetz der Zukunft“

In unserer letzten regulären Zusammenkunft dieses Jahres hatten wir Mats Rudolph zu Gast. Er ist der Vorsitzende der Leipziger Jusos. Wir wollten über die Themen und Schwerpunkte ins Gespräch kommen und ausloten, wie eine Zusammenarbeit zwischen Ortsverein und unserer Jugendorganisation aussehen kann.

Im Anschluss diskitierten wir das „Liniennetz der Zukunft“, eine Ratsvorlage zur LVB-Angebotserweiterung in den nächsten drei Jahren, an dessen Ende der Quartiersbus „Grünolino“ eingestellt wird.